Gewaltschutz in Münster

Informationen zum Thema Häusliche Gewalt

Kinder in Gewaltbeziehungen

Bei Häuslicher Gewalt sind Kinder immer unmittelbar von Gewalt betroffen, auch wenn sie selbst körperlich nicht angegriffen werden. Kinder sind niemals nur Zeugen, sondern immer  Leidtragende.

Dieses Miterleben von Gewalt ist direkte Gewalt und hat für die Kinder ähnliche schwere Auswirkungen wie das Erfahren eigener körperlicher Misshandlung.

Die Lebenssituation dieser Kinder ist gekennzeichnet durch Angst, Wut, Ohnmacht, Aggression und Gefühlskälte. Sie erleben ihre Eltern als unberechenbar und erfahren keine verlässliche Unterstützung.

Mögliche Beeinträchtigungen und unmittelbare Reaktionen bei Kindern:

  • Unruhe
  • Ohnmacht
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Kein Zugang zu den eigenen Gefühlen
  • Fehlendes Sicherheitsgefühl
  • Konzentrationsprobleme
  • Schulschwierigkeiten
  • Entwicklung von stereotypen Geschlechtsrollenbildern
  • Aneignung eines aggressiven Verhaltensstils
  • Größere Schwierigkeiten beim Aufbau positiver Freundschaftsbeziehungen
  • Einschränkung in der Fähigkeit zur konstruktiven Konfliktbewältigung

Mögliche gesundheitliche Folgen von miterlebter Gewalt:

  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Herzerkrankungen
  • Asthma
  • Geringere Lebenserwartung
  • Selbsttötungsgefährdung

Manche Folgeerkrankungen treten erst Jahre oder Jahrzehnte später auf.

Link zu Beratungsangeboten

Gewalt gegen Fraue geht alle an!

Logo des Hilfetelefons


Kostenlose Rufnummer

08000 116 016

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr
kostenfrei erreichbar:
Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.