Gewaltschutz in Münster

Informationen zum Thema Häusliche Gewalt

FreundInnen, NachbarInnen und Angehörige des Opfers

Sie erfahren oft als erste von der Zwangslage, in der sich die betroffene Frau befindet. Für die Frau, die Gewalt erfährt, ist es von großer Bedeutung, dass Sie nicht wegsehen. Andeutungen und Auffälligkeiten können ein Hilferuf sein. Gehen Sie nicht darüber hinweg! In einer akuten Notsituation verständigen Sie bitte die Polizei!

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was "normale" Streitigkeiten sind und ab wann Häusliche Gewalt vorliegt, können auch für Sie die Informationen über Formen der Gewalt hilfreich sein.

Die Situation des Opfers

Aus der Perspektive eines Außenstehenden erscheint die "Lösung" häufig einfach. Doch für das Opfer spielen zahlreiche Befürchtungen, Sorgen, Ängste und Hoffnungen eine Rolle, die von anderen oft weder wahrgenommen noch verstanden werden.

In Gewaltbeziehungen ist es geradezu typisch, dass die gefährdete Person das Geschehen sich selbst und anderen gegenüber verharmlost oder leugnet (vgl. Quelle: "Häusliche Gewalt und polizeiliches Handeln", S. 15).

Das Verhalten der Opfer erscheint aus Sicht eines Außenstehenden vielfach widersprüchlich. Häufig werden die Opfer von Tätern, aber auch von ihrem sozialen Umfeld unter Druck gesetzt, die Anzeige zurückzunehmen und sie zu entlasten.

In der Regel ist das Opfer hin- und hergerissen zwischen der Angst vor weiterer Bedrohung und Misshandlung sowie der Hoffnung auf Besserung des Täters. Die Situation des Opfers ist nicht so eindeutig, wie von außen angenommen: Stattdessen befindet sich das Opfer oft in einer zwiespältigen Situation. Es bestehen oftmals gleichzeitig Wünsche nach der Bestrafung des Täters und einer "intakten" Beziehung. Hinzu kommen wirtschaftliche Nöte und Ängste, wenn der Täter für das gemeinsame Einkommen verantwortlich ist. Die Opfer haben häufig die berechtigte Angst, dass die Gewalt bei einer Trennung vom Täter noch schlimmere Formen annimmt und endgültig eskaliert.

Die komplexe Zwangssituation der Betroffenen macht die Hilfe oft nicht einfach. Achten Sie bitte in jedem Fall den Wunsch der Frau, auch wenn er für Sie als Außenstehende nicht nachzuvollziehen ist.

Auf das Opfer eingehen

Es ist sicherlich für nahestehende Angehörige schwer zu ertragen, wenn eine Frau nicht direkt die Gewaltsituation verlässt. Aber nur sie kann die Entscheidung treffen, weil sie mit den Konsequenzen leben muss.

Selbst gutgemeinte Handlungsanweisungen können den Druck auf die Frau verstärken; erleichternd sind dagegen Angebote:

  • "Du kannst jederzeit zu mir kommen",
  • "Du kannst mich jederzeit anrufen"
  •  und der Hinweis auf professionelle Unterstützung.

Das Wissen, dass es jemanden gibt, an den sich das Opfer vertrauensvoll wenden kann, bietet in dieser schwierigen Situation wichtige Unterstützung und Sicherheit.

Bieten Sie auch an, dass das Opfer (mit den Kindern) zu Ihnen flüchten kann oder dass Sie sie im Notfall auch abholen.

Logo des Hilfetelefons


Kostenlose Rufnummer

08000 116 016

365 Tage im Jahr, rund um die Uhr
kostenfrei erreichbar:
Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.